Saturday, November 26, 2005

Woche

Was für eine Woche!
Irre.
Am Sonntag hatten wir zum dritten Mal unsere beiden "Morgen"-Gottesdienste hintereinander, um 10 Uhr und um 12 Uhr. Beide Male voll.

Und dann das November-Café. Mit Live-Musik von Matthias, Thomas, Stefan, Michael und Georg. Und mit Unmengen von Kuchen. Bastelangeboten für Kinder, Holzwerkstatt von Tim, Advents-Kranz-Binden mit Claudia und vieles mehr.

Sicher über 300 Leute waren dort am Nachmittag.

Abends noch der International Worhip Service. Ich habe (zufällig, kam so aus) in allen dreien gepredigt.

Am Tag hatte ich ein seltsames Gefühl, ich müsste unbedingt meine Mutter anrufen.

Machte ich dann gegen 19 Uhr, und erfuhr, dass meine Tante - ihre Schwester - im Sterben lag.
Als ich dann kurz darauf im IWS predigte, musste ich weinen - öffentlich - was ich super peinlich fand.

In der Nacht starb sie dann auch. Charlotte Voss, geb. 4. Juli 1921. Meine Lieblingstante.

Eine engagierte Christin. Ein echtes Vorbild.

Montag: Christival-Vorstand und abends erst Konfi-Kurs und dann Basiskurs 2 - mit Gofie und gut 90 Teilnehmern.

Mittwoch Christival-Leiterkreis in Kassel, abends CT-Leitungsteam und dann MItarbeiterkreis. Ein pakistanischer Pastor besucht uns gerade.

Am Donnerstag war der Gottesdienst voll wie immer. Diesmal etwas ganz Neues: Unsere Jugendlichen, TeenZone, haben die Kirche verwandelt in eine zauberhafte Stimmung. Super kreativ und geistlich tief.

Besonders gefreut hat mich, dass der 18 jährige Michael - im Wechsel mit Frixe - gepredigt hat.

Es wird doch etwas aus den Kids der Jesus-Gemeinschaft.
Er betete dann hinterher in der Segnungszeit ("Teens segnen Normalos") für mich, für die Beerdigung und die Ansprache, die ich dann am Freitag halten musste.

Wir haben übrigens für die Erdbebenopfer in Pakistan gesammelt, es kamen über 2.500 Euro aus dem Stand zusammen. Irre!

Das war dann irre mit Wintereinbruch. Wir schafften es gerade noch ins nördliche Ruhrgebiet. Aber meine Mutter, meine Vater, Bruder, Frau und zwei Neffen saßen stundenlang auf der A 31 fest wegen Starkstromkabel über der Fahrbahn.
So hat meine Mutter (81 Jahre) die Beerdigung ihrer einzigen Schwester nicht miterlebt!
Aber: Jesus hat uns alle getröstet. Meine Tante ist da, wo sie hingehört: Im Himmel bei Jesus.

Heute war ich in Wiesbaden zu einer Vorstandssitzung.

Was für ein Leben!
Danke, Fremder, wenn du, der du dieses liesest, ein Gebet für mich sendest an die Schaltzentrale des Himmels.

Roland

0 Comments:

Post a Comment

<< Home